Nr. 761 Private Krankenversicherung: m-rating

Lange mussten wir auf einen neuen Teilnehmer für das PKV-Rating warten. Aber es hat sich gelohnt. Die Allianz Private Krankenversicherung, drittgrößtes Unternehmen am Markt, stellt sich erstmals der Herausforderung und legt alle Zahlen auf den Tisch. Gemessen an den Beitragseinnahmen, nehmen damit nunmehr rund 60 Prozent der relevanten Versicherer am PKV-Rating von map-report teil. Mit acht Bilanzkennzahlen, vier Kennzahlen zum Thema Service zuzüglich umfangreichem Gesundheitsmanagement und insgesamt 12 Vertragskennzahlen für Bestands- und Neugeschäftsbeiträge gibt dieses Rating einen umfassenden Einblick in die PKV. Bei den öffentlich zugänglichen Daten sind praktisch alle relevanten Unternehmen vertreten. Auch den Gesellschaften, die die Zeichen der Zeit immer noch nicht erkannt haben und sich weiterhin vor einer Teilnahme drücken, kommt man mit dem Rating oftmals auf die Schliche. Zwar werden immer wieder fachliche Ausreden über die Untersuchung vorgeschoben. Ein genauerer Blick in das Rating lässt oftmals aber noch ganz andere Gründe hinter der Verweigerungshaltung vermuten.

Ein Rating erhielten: Allianz, Alte Oldenburger, Concordia, Debeka, DEVK, DKV, HanseMerkur, HUK-Coburg, Inter, LVM, Provinzial, Nürnberger, PAX-Familienfürsorge, R+V, SDK und Signal.    

 

(Erschienen im Januar 2011)